Neues vom Hansa-Gymnasium

EIN BESUCH IM MUSEUM DER ARBEIT

Am 28.02 machten meine Lehrerin, meine Freunde und ich einen Klassenausflug zum Museum. Dieses Museum wird das Museum der Arbeit gennant. Dort trafen wir uns unseren Museumsführer. Er hieß Jens Germerdonks. Er erzählte uns viele interessante Dinge, wie die Leute, die vor etwa 200Jahren lebten, ihre Zeit bewältigten, um pünktlich zu arbeiten und das Hauptthema des Museums zu sein.

Zuerst zeigte er uns die alte Uhr, die die Arbeiter benutzen und wie sie die Zeit, die sie zur Arbeit kommen, und die Zeit, die sie nach Hause gehen kennen. Diese Uhr hatte von 1 bis 200 geschrieben. Diese Zahlen zeigten die Anzahl der Arbeiter zu dieser Zeit an. Jeden Morgen betreten sie den Arbeitsplatz, sie müssen die Uhr drücken, um Ihnen die Zeit zu geben, die sie gekommen sind und das gleiche gilt, wenn sie gehen. Sie kommen schon zur Arbeit, wenn die Sonne aufgeht.

Dann zeigte er uns eine Maschine für die Herstellung von Münzen, eine Schreibmaschine, ein Druckbuch zum Druck von Bücher und die Fabrik, in der nur ein Motor für alle Maschinen lief, die Klamotten herstellen. Wir sahen auch die Maschine, die damals zum Drucken von Comics und Zeitungen in verschiedenen Farben verwendet wurde.

Die letzten zwei Maschinen, die wir sahen, waren eine alte Kamera, die die Leute benutzen, um Fotos zu machen und ein altes Telefon. Die Farbe des Bildes, nachdem es aufgenommen wurde, war eine Schwarz-weiße Farbe. Die Leute mussten etwa eine Minute still stehen, weil die Kamera nicht bewegt werden kann. Das Telefon war mit anderen Telefonen verbunden, wenn jemand mit einer anderen Person sprechen wollte.

Priscalyn, IVK ESA


Ein Tag im Museum

Am 28. Februar haben wir einen Ausflug gemacht. Wir sind ins Museum der Arbeit gegangen. Zuerst hat ein Museumsführer uns eine alte Uhr gezeigt. Diese alte Uhr hat man für Arbeiter benutzt. Wenn du zu Arbeit kommst, musst du deine Zahl (Nummer) auf der Uhr drücken. Am Ende des Arbeitstags musst du noch mal eine Zahl drücken und dann kannst du dein Geld bekommen. Wenn du zu spät kommst, bekommst du weniger Geld. Deshalb haben Menschen zu früh aufstehen müssen. Das war unbequem für sie. Danach haben wir eine alte Kamera gesehen. Unsere Vorfahren mussten lange Zeit vor der Kamera stehen. Ungefähr 5-10 Minuten. Deswegen waren manche Leute auf den Fotos ernst. Wir haben noch ein altes Telefon gesehen. Wenn du nur eine Telefonnummer hast, brauchst du einen speziellen Mann, der dir hilft, dich mit anderen Menschen zu verbinden. Meine Lieblingssache ist eine Schreibmaschine. Ich hatte sie früher. Es ist nicht so einfach wie es scheint. Wenn ich einen schönen Text haben will, muss ich stark drücken. Im Museum konnten wir auch einen Text schreiben.
Das war interessant für mich und ich habe neue Information kennengelernt. Ich empfehle Ihnen ins dieses Museum gehen.

Daria, IVK ESA