Die Lateinwerkstatt


Salvete omnes! – neue Töne für die 26 Viertklässlerinnen und Viertklässler von insgesamt zehn verschiedenen Grundschulen aus Bergedorf und Umgebung sowie die Fünftklässler des Hansa, die sich für die Lateinwerkstatt nach den Herbstferien angemeldet hatten.

Allen gemeinsam war das Interesse für die Römer und ihre Sprache und die Überlegung, ab Klasse 5 oder 6 Latein zu lernen. Für die Viertklässler waren daneben aber auch unsere Schule selbst und die Schüler und Lehrer interessant, die ihnen hier begegnen würden.

An den zwei Terminen des Schnupperkurses gab es dann reichlich Gelegenheit, Fragen rund um die Antike, die Römer und das Fach Latein zu stellen, vor allem aber konnten die Teilnehmer anhand der Themenbereiche Schreiben und Schrift und Essen und Trinken praktisch erproben, wie unterschiedlich und doch manchmal ähnlich römische Kinder die ganz alltäglichen Dinge vor rund 2000 Jahren erlebt haben. So probierten sie aus, wie es ist, die nach römischem Rezept selbst gebackenen Mostbrötchen im nachgebauten Triclinium im Liegen zu essen und zu trinken und sich auf Lateinisch zuzuprosten und einen guten Appetit zu wünschen. Sie lernten auch, wie es römischen Kindern in der Schule ging (nicht besser!), wie und worauf die Römer schrieben, wo überall Lateinisch gesprochen wurde (und wird) und worauf es in der Sprache besonders ankommt. Anschließend konnten alle Kinder sich eine Wachstafel gießen – den römischen Notizblock oder, wenn man so will, ein sehr frühes iPad. Natürlich wurde anschließend erprobt, wie es sich darauf schreibt – mit original römischen Schriftzeichen, versteht sich.

Allen Schülern und uns Lehrerinnen hat die Lateinwerkstatt viel Spaß gemacht – auf ein Neues also im nächsten Jahr!

Julia Herrmann (Fachleitung Latein)

 

Hier der Flyer der Lateinwerkstatt...