Erziehung zu lebenslangem Sporttreiben


Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wird grundlegend durch Bewegung beeinflusst, zu deren Wesen die unmittelbar empfundene Lebensfreude gehört. Im Sportunterricht wird die Freude an der Bewegung und am Sport erhalten und gefördert, als wesentliche Voraussetzung für eine lebenslange Bindung an gesundheitsrelevante sportliche Aktivitäten. Der Sportunterricht bietet besondere Erziehungschancen, die entscheidend zu einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung beitragen können. Den Schülern wird ein sportliches Selbstkonzept vermittelt, dem ein verantwortlicher Umgang mit der eigenen Körperlichkeit und Leistungsfähigkeit, ein von Fairness geprägtes Sozialverhalten sowie Sensibilität gegenüber Mitmensch und Umwelt zugrunde liegen.

Im Sportunterricht lernen die Schüler, etwas zu wagen, sich etwas zuzutrauen, mit Misserfolgen umzugehen und Ziele über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Dabei entwickeln sie ein positives Selbstkonzept in dem Erfolgszuversicht, Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen verankert sind. Kreative Gestaltungsmöglichkeiten fördern ihre individuelle Ausdrucks- und nonverbale Kommunikationsfähigkeit.

Das Hansa-Gymnasium verfügt über zweiTurnhallen. Bei gutem Wetter wird das Billtal-Stadion und das angrenzende BergedörferGehölz genutzt. Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Sportvereinen.

Im Bereich der Oberstufe besteht eine Kooperation mit dem Luisen-Gymnasium. Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, neben den gängigen angebotenen Kursen wie zum Beispiel den Ballspielarten, Leichtathletik, Schwimmen und Turnen, Kurse wie Segeln, Rudern und Gesellschaftstanz zu belegen.

Schülerinnen und Schüler des Hansa-Gymnasiums nehmen an sportlichenWettkämpfen, wie zum Beispiel dem Bergedorfer Citylauf, dem Schülertriathlon, dem "Zehntel", dem Alsterstaffellauf oder aber an regionalen und Hamburger Meisterschaften und an "Jugend trainiert für Olympia", teil.