Neues vom Hansa-Gymnasium

7 Projekte – 7 Preisträger*innen – Hansa-Gymnasium Bergedorf auf ganzer Linie erfolgreich bei Jugend Forscht

Kofi, Alina, Philipp

Beim Jugend Forscht Regionalwettbewerb Hamburg Elbe konnte das Hansa-Gymnasium in diesem Jahr Preise in allen Kategorien abräumen, in denen die Schüler*innen aus Klasse 5, 6, 7 und 9 mit ihren Projekten angetreten sind.

 

Im Bereich Arbeitswelt wurde das Team von Philipp Rathmann (7b), Alina Carow (7b) und Kofi Rogmann (7c) mit dem Projekt „Bean Bag“, einer Biomülltüte auf Kaffeesatzbasis, in der Altersklasse „Schüler Experimentieren“ (4. Klasse bis 14 Jahre) mit dem ersten Preis ausgezeichnet und qualifizierte sich damit für die Teilnahme am Landeswettbewerb Ende März bei Airbus. Die Jury lobte die Arbeit des Teams und bescheinigte ihnen ein sehr tief erarbeitetes Fachwissen über alle Aspekte der Arbeit sowie eine hervorragende schriftliche Ausarbeitung und Präsentation auf einem Niveau, das schon der Altersklasse „Jugend Forscht“ (15 Jahre bis 2. Hochschulsemester) entspricht. Darüber hinaus erhielt die Gruppe den Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. für diese Innovation im Bereich Nachhaltigkeit. Doch damit nicht genug: Auch die Projektteilnehmer*innen der anderen Schulen waren von diesem Projekt begeistert und zeichneten die Drei mit dem Sonderpreis als bester Stand des Wettbewerbs aus.

Ebenfalls im Bereich Arbeitswelt erhielten Isabeau Mantey (9b), Liah Sartor (9c) und Raina Ivanova (9d) mit dem Projekt „Aus Laub Schreibpapier herstellen“ den 3. Preis in der Altersklasse „Schüler Experimentieren“. Die Jury hob die sehr gute Dokumentation und die vielen durchgeführten Versuche hervor. Die drei Neuntklässlerinnen wollen ihr Projekt im nächsten Jahr weiterentwickeln und auf jeden Fall wieder beim Wettbewerb dabei sein.

Auch Gregor Illmer (5a) und Nathan Ciostek (5d), wie alle Projektteams in diesem Jahr das erste Mal dabei, konnten mit ihrem „Super Sessel“ bei der Jury des Bereiches Arbeitswelt in der Altersklasse „Schüler Experimentieren“ punkten. Mit einem selbstgebauten Prototyp ihres Supersessels überzeugten Sie die Jury und erreichten den 3. Platz. Darüber hinaus erhielten die beiden Jungforscher einen Sonderpreis. Besonders gelobt wurde die für ihre Altersgruppe weitreichende Umsetzung des Projektes. Im nächsten Jahr soll es auf jeden Fall weiter gehen.

 

Im Bereich Biologie erreichte das Team von Maarten Jancker, Arvid Friedrich und Louis Eirich (alle drei aus der 5b) den 3. Platz in der Altersklasse „Schüler Experimentieren“. Die selbstbewusste und gleichberechtigte Präsentation wurden ebenso von der Jury gelobt wie die methodische Vorgehensweise bei der Durchführung des Projektes.

Alina Kessler und Ciara-Doreen Kowtun (beide aus der 5a) wurden im Fach Biologie in der Altersklasse „Schüler Experimentieren“ für ihr Projekt „Trinkbares Süßwasser?“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Sie wurden von der Jury für ihr gutes Auftreten als Team und für ihre Standgestaltung gelobt.

 

In der Chemie wurde Adriana Kubisch (6c) für ihr Projekt „Eis das nicht schmelzen kann“ von der Jury ebenfalls mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Adriana überzeugte mit ihrer Kreativität und Motivation, der Problematik des Klimawandels zu begegnen.

Charlotta Utz und Lysander Burleigh (beide aus der 9d) erhielten für ihre Forschungen im Fachbereich Chemie zum Thema „Alkoholfrei?“, bei denen Sie den Alkoholgehalt alkoholfreier Getränke mittels einer Photometer-App für Smartphones untersuchten,  eine Urkunde für ihre erfolgreiche Teilnahme und wurden von der Jury für die Gestaltung ihres Standes sowie die professionelle Demonstration des Versuchs und die Präsentation insgesamt gelobt.

 

Bei all dem Lob für die Schülerinnen und Schüler blieb auch eine Auszeichnung für den Projektbetreuer nicht aus. Daniel Schluckebier ist Mathematik- und Chemielehrer am Hansa-Gymnasium und bereits seit Einstieg in den Hamburger Schuldienst im Sommer 2015 Projektbetreuer für Jugend Forscht. Er erhielt einen Betreuerpreis mit dem die Wettbewerbsleitung nicht nur die wiederholte Betreuung erfolgreicher Projekte auszeichnete (noch kein betreuter Jahrgang ging ohne Auszeichnungen aus), sondern vor allem das Engagement für die Schülerinnen und Schüler und die Freude und Motivation, mit der Herr Schluckebier die Projektteams beim Wettbewerb und in der umfassenden Vorbereitung begleitet, würdigte.

 

Auch in diesem Jahr also ein erfolgreicher Durchgang für Jugend Forscht am Hansa-Gymnasium. Jetzt heißt es Daumen drücken und nach vorne blicken, damit das Team zum „Beanbag“ auch auf dem Landeswettbewerb am 28. und 29. März bei Airbus punkten kann.

 

Daniel Schluckebier

Hamburg, 16.02.2019