Neues vom Hansa-Gymnasium

Trump oder Biden – zwei Amerikaner erzählen

Just because the trainer of your favourite football team changes, doesn´t mean you stop cheering for the team. “ 

(Nur weil der Trainer deines Lieblingsteams wechselt, hörst du nicht auf, das Team anzufeuern.)

Diese Antwort von Mark Ewing, Republikaner-Wähler, brachte uns Elftklässler zum Nachdenken.

Am letzten Donnerstag im Oktober, fünf Tage vor der Präsidentschaftswahl in den USA, versammelte sich unser ganzer 11. Jahrgang mit Maske, Abstand und in Gruppen eingeteilt in der Aula. Dort erwartete uns nicht nur ein spektakuläres Zoom-Meeting auf (einer) Leinwand, sondern auch zwei amerikanische Wähler: Susannah und Mark Ewing. Sie hatten sich dazu bereit erklärt, uns von ihren Wahlpositionen zu berichten, ein Republikaner und eine Demokratin. Susannah, die inzwischen in Hamburg lebt, erzählte über ihre Erfahrung als demokratische Wählerin, Mark über seine als Republikaner. Vorbereitete Fragen, die wir ihnen stellten, beantworteten sie so gut es ging, natürlich auf Englisch. Die beiden, die Cousin und Cousine sind, erzählten von ihrer Kindheit und ihren unterschiedlichen Familien, in denen sie aufwuchsen und die ihre politischen Meinungen beeinflusst hatten. Mark berichtete von seiner konservativen Familie und dass er Trump nicht unterstütze. Dennoch wähle er für die Republikaner. Susannahs Familie dagegen wählte schon immer für die Demokraten. Es war Mark, der den einleitenden Satz sagte, der uns sehr ins Grübeln brachte. Die meisten Fragen stellten wir ihm, um seine Position nachvollziehen zu können. Nach einer dreiviertel Stunde war Gruppentausch und wir verabschiedeten uns. Mark durfte wieder ins Bett: Er war extra um 3.00 Uhr amerikanischer Zeit für uns aufgestanden. Es war sehr interessant, diese sehr unterschiedlichen Positionen zu hören und sich dann eine eigene Meinung zu bilden.

Vielen Dank an unsere Englischlehrer, die uns das Gespräch ermöglicht haben. Wir bleiben gespannt auf das Wahlergebnis! 

Von Carla Knott S1