Venedig


Studien-Reise der beiden Leistungskurse Kunst, Anfang Oktober 2009

"Wir wollten eigentlich hier hin" (Zeigefinger auf dem Stadtplan)
"aber dann sind wir hier gelandet!" (der Zeigefinger rutscht in eine andere Richtung).
Oder: "Wir haben etwas ganz Tolles entdeckt, aber da wollten wir eigentlich gar nicht hin."
Venedig steckt eben voller Überraschungen!

In dieser Stadt ist sogar mit einem guten Stadtplan die Orientierung nur schwer möglich, das zeigte sich auch bei unserer Studienreise mit den beiden Kunst-Leistungskursen Anfang Oktober 2009. Umso mehr Überraschungen gibt es zu entdecken, wenn hier gerade die Biennale stattfindet, eine der weltgrößten Ausstellungen aktueller Kunst.
Da die gesamte Ausstellungsfläche sich in großen und kleinen Ausstellungsräumen über die ganze Stadt verteilt, bot es sich an, täglich eine große Ausstellung (Giardini und Arsenale) zu besuchen und im Laufe der Nachmittage die kleinen Ausstellungsräume zu entdecken.

Diese waren teilweise in alten Palazzi untergebracht oder in mittelalterlichen Wohnhäusern. So kamen wir ganz überraschend in die alten venezianischen Wohnhäuser. Stofftapeten und vergoldeter Stuck, so lebten also die reichen venezianischen Kaufleute!

Über 40! einzelne Länderausstellungen gab es in der Stadt zu sehen: Maler mit ihrem Modell, ein „Danger-Museum“, eine Installation mit Leichentüchern, ein kleines Orchester, dessen Musik an unterschiedlichen Orten der Welt sich auf zauberhafte Weise zu einer Einheit fügte, Videoinstallationen, Skulpturen, Alltägliches, Verstörendes... – Fotos wurden herumgezeigt: „Hast Du das gesehen?“ - „Nein, aber dies hier war ganz toll!“ Es entstand ein intensiver Austausch, wer die interessantesten Länderausstellungen gesehen hatte und eine große Sammeltätigkeit für die aufgetragenen Reisetagebücher.

Nach 5 Tagen intensiven Kunst-Erlebens, etlichen Eiscremes, Pizzas, Imkes Geburtstag und einem Nachmittag am Strand ging es erfüllt zurück nach Hamburg.

Das Konzept des Kunst-Fachbereiches, den Leistungskursen eine mehrtägige Studienreise zu kunstrelevanten Orten und Ausstellungen anzubieten, bewährt sich immer wieder neu. Die veränderte Umgebung, die vielen unterschiedlichen Eindrücke und die gemeinsame intensive Beschäftigung mit dem Gesehenen bereichert die Schüler und öffnet neue Zugänge zur Kunst.

D. Harris