Medienarbeit am Hansa-Gymnasium


Der kompetente Umgang mit den modernen Medien ist eine Fertigkeit, die jede Schülerin und jeder Schüler lernen sollte, um gut auf die Uni und den Berufsalltag vorbereitet zu sein. Als MINT-Schule legen wir am Hansa-Gymnasium hierauf besonderen Wert. Deshalb haben wir ein eigenes Mediencurriculum entwickelt, welches garantiert, dass unsere Schülerinnen und Schülern wichtige Fertigkeiten erlernen und über die Schulzeit auch wiederholt anwenden.

Zum einen geht es dabei um den Erwerb "technischer" Fertigkeiten. Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations-, Präsentationsprogramme sowie Grundlagen der Bildbearbeitung am Computer werden bei uns während verschiedener Projektwochen bzw. eingebunden in den Fachunterricht gelehrt und im Rahmen eines Spiralcurriculums wiederholt und vertieft. Unsere Computerräume, SmartBoards (interaktive Tafeln) sowie vernetzte Laptops bieten dafür hervorragende technische Voraussetzungen.

Zum anderen ist das Internet mit seinen Möglichkeiten als Informationsquelle und soziales Netzwerk Inhalt von Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler lernen, effizient und ergebnisorientiert im  "world wide web" Informationen zu recherchieren und diese hinsichtlich ihrer Qualität und Glaubwürdigkeit kritisch zu bewerten. Auch rechtliche Fragen – Urheberschutz, Plagiatsvermeidung, korrektes Zitieren etc. – werden thematisiert. Darüber hinaus wird untersucht, welche Chancen und Gefahren Facebook und Co. sowie Computerspiele bergen. Auch das Suchtpotential von Medien wird thematisiert.

Unsere Medienscouts – speziell geschulte Schülerinnen und Schüler – sind neben entsprechend qualifizierten Lehrkräften Ansprechpartner für alle Schüler, wenn sich im Bereich der sozialen Netzwerke Schwierigkeiten auftun und Phänomene wie Cybermobbing eine Intervention erfordern. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist darüber hinaus die Prävention, damit es gar nicht erst zu den oben genannten Situationen kommen kann.

Darüber hinaus stehen SmartBoard-Scouts vor allem den Schülerinnen und Schülern, aber auch allen anderen, als Ansprechpartner für Fragen der SmartBoard-Nutzung zur Verfügung. Sie bilden sich zunächst selbst fort und sind danach als Multiplikatoren für Klassen, Kurse, oder Gruppen unserer Schule weitgehend in Eigenregie tätig. In jeder Klasse gibt es als Folge dieser Fortbildung dann neue SmartBoard-Scouts.

Die Scouts können auch bei individuellen Fragen zu PC-Präsentationen, allgemeinen Grundlagen der Arbeit mit Office-Programmen usw. angesprochen werden. Die Tätigkeit als Scout ist zunächst ein Angebot an IB-Schüler im Rahmen ihrer CAS-Verpflichtungen und nicht als Konkurrenz zur erfolgreichen Schülerfirma Netthelp gedacht. Ansprechpartner sind Frau Teschke und für CAS Herr Schenk.