Journalismus - Bericht über den Tag der offenen Tür 2013

Tag der offenen Tür 2013: Hereinspaziert!

Schon wenn man sich der Hansa-Schule nähert, merkt man, dass dies kein gewöhnlicher Samstagvormittag im Bergedorfer Villenviertel ist. Als Anwohner sollte man sich heute gut überlegen, ob man mit dem Auto zum Bäcker fährt, denn wer mit den Brötchen zurückkommt, hat in den umliegenden Straßen nicht die kleinste Chance auf einen Parkplatz. Am Hansa ist Tag der offenen Tür.

Die Fahnen sind gehisst und über den Schulhof wimmeln aufgeregte Viertklässler. Sie möchten das Gymnasium kennen lernen, das vielleicht bald ihre Schule sein wird. Deshalb nutzen sie das große Informationsangebot und die Möglichkeit, alles auszuprobieren. In jedem Raum locken die Eindrücke eines anderen Fachs und die Chance, selbst mitzumachen:

Von Chemie bis Musik

In Latein kann man römischen Schmuck für sich, die Mutter oder Schwester anfertigen, in der Chemie wird unter fachkundiger Anleitung von Gymnasiasten experimentiert und in der Informatik darf man sich an ersten Programmierschritten versuchen. Bei den Sprachen wird man ganz wörtlich auf den Geschmack gebracht: In Französisch gibt es frisch gebackene Waffeln, in Spanisch ein großes Buffet landestypischer Köstlichkeiten. Zeit, die Spezialitäten und Eindrücke zu verdauen, bekommt man beim Malen, Singen und einem Quiz in Kunst und Musik. Die hat es vielen sowieso angetan: "Die Begrüßung des Chores hat uns besonders gut gefallen. Es ist beeindruckend, wie viel die Kinder in den paar Monaten schon gelernt haben", findet eine Mutter.

Do you like English?

Den größten Ansturm allerdings gibt es auf die Räume der fünften Klassen, in denen das bilinguale Programm vorgestellt wird. Dieses spezielle Angebot der Hansa-Schule interessiert viele Eltern und Schüler besonders: "Wir denken auf jeden Fall darüber nach, unseren Sohn in eine bilinguale Klasse zu geben, weil wir es alle toll finden, dass dort auch andere Fächer auf Englisch unterrichtet werden", berichtet eine Familie.

Das Hansa-Who is who

Neben den Angeboten wollen viele auch die Menschen am Hansa kennen lernen. Wer sich mit den Lehrern unterhalten möchte, kann das in allen Fachräumen tun, oder seine Fragen in der Rotunde der Unterstufenkoordinatorin, Frau Lammel-Ernst, stellen. Nicht immer gelingt es an einem solchen Tag, alle zu erwischen. So erzählt uns Jörg Pilawa, der sich mit seiner Familie ebenfalls die Schule anguckt: "Die Chemie und die Roboter-AG haben uns super gefallen, allerdings hätten wir gern noch die Schulleitung getroffen". Frau Remme und Herr Langer sind rund um die Uhr mit Führungen durch die ganze Schule beschäftigt. Doch sie kann man auch anschließend gern kontaktieren, wenn sich das Schultor am Tag der offenen Tür wieder geschlossen hat.

Ihr interessiert euch fürs Hansa? Wir freuen uns auf euch!

Johanna Warnholtz, 8z1 (Plus-Kurs Journalismus)