Informatik

Wahlpflichtbereich III Klasse 8/9 Kurs: Informatik

Wahlpflichtbereich III Klasse 8 Kurs: Informatik

Im Wahlpflichtunterricht Jahrgang 8 werden im 1. Halbjahr Grafiken untersucht, erstellt und bearbeitet.

Das bedeutet im Einzelnen, dass zunächst die Grundlagen gelegt werden. Wir gehen den Fragen nach, aus was Grafiken eigentlich bestehen, welche unterschiedliche Grafiken gibt es und wie kommen sie eigentlich von einem Rechner zum anderen? Dazu gehört auch das Binärsystem.

Wenn diese Grundlagen gelegt sind, werden eigene digitale Animationen und Logos erstellt. Abschließend lernen wir, wie Bilder/Fotos so manipuliert werden, dass Fenster oder störende Gegenstände verschwinden oder hinzugefügt werden.

Im 2. Halbjahr beschäftigen wir uns zunächst mit Präsentationen. Wir gehen dabei auf den Inhalt, die Gestaltung und die Adressaten ein.

Dies dient als Grundlage für das Hauptthema des zweiten Halbjahres, nämlich die Erstellung von Webseiten. In Teams lernt ihr die Sprachen HTML und CSS kennen und nutzt Programmierumgebungen und –hilfen als euer Werkzeug.

Wahlpflichtbereich III Klasse 9 Kurs: Informatik

In Klasse 9 steigen wir im 1. Halbjahr in die Welt der Programmierung ein. Hierzu werden Algorithmen formalisiert und ausgeführt. Mit Hilfe einer Programmiersprache (zu Zeit: Python) werden Grundlagen der prozeduralen Programmierung: Sequenz, Alternative, Wiederholung und Prozedur gelernt.

Im 2. Halbjahr werden wir mit einem Mikrocomputer arbeiten. Auf diesen Mikrocomputern werden die Grundlagen der Programmierung noch einmal angewendet, ausgewertet und vertieft. 

Wahlpflichtbereich III Klasse 10 Kurs: Informatik

Der Informatikunterricht am Hansa-Gymnasium orientiert sich an den folgenden Leitlinien:

In der Klassenstufe 10 ist der Themenbereich Informationssysteme verbindlich. Dabei wird mit unterschiedlichen formalen Sprachen (Datenbankmanipulationssprache, Dokumentenbeschreibungssprache, Programmiersprache) gearbeitet.

Es wird sowohl auf die historische Entwicklung von Informationssystemen als auch auf soziale, rechtliche und wirtschaftliche Aspekte eingegangen.

Die Schülerinnen und Schüler analysieren vielfältige Anwendungssituationen, in denen es möglich und erforderlich ist, Information zu strukturieren und in Datenbanken zu verwalten. Sie entwickeln unterschiedliche Datenmodelle und implementieren diese als relationale Datenbanken mit Hilfe eines Datenbankentwicklungssystems.

Die Informationswiedergewinnung aus einer Datenbank wird mit einer Datenbankabfragesprache konkretisiert. Das Urheberrecht, das Datenschutzgesetz und entsprechende aktuelle gesetzliche Regelungen werden behandelt. Die Schülerinnen und Schüler gestalten Oberflächen für die Bedienung einer Datenbankanwendung.